Hundestrände auf Fehmarn an der Ostsee

Die Weite der Ostsee genießen nicht nur wir Menschen sehr gerne. Aufgrund der guten Luft und dem hohen Erholungspotenzial nehmen viele auch gerne ihren Hund mit in den Urlaub. Wie gut, dass es auf Fehmarn spezielle Hundestrände gibt. Die Inselgemeinde gilt als sehr hundefreundlich, weswegen in vielen Ferienhäusern Hunde ausdrücklich erlaubt sind, so etwa im Ferienhaus Sulsdorf. Und damit sowohl Sie als auch Ihr Vierbeiner den Urlaub auf Fehmarn genießen können, geben wir Ihnen gerne Tipps zum Ostseeurlaub mit Hund.

Dazu gehört vor allem, wie Sie sich an einem speziellen Hundestrand auf Fehmarn verhalten sollten. Wenn Sie nachfolgende Tipps beherzigen, werden Sie und Ihr treuer Vierbeiner einen entspannten Urlaub auf der größtenteils naturbelassenen Insel Fehmarn verbringen:

  1. Auf Fehmarn gibt es speziell ausgewiesene Hundestrände. Die bekanntesten sind der Hundestrand Grüner Brink, der Hundestrand Meeschendorf sowie der Hundestrand Bojendorf. Somit können Sie mit Ihrem Vierbeiner sowohl im Westen als auch im Süden und im Norden an den Stand.
  2. Beachten Sie, dass an den Hundestränden offiziell Leinenpflicht herrscht. Das gilt übrigens auch für Deiche, welche von Schafen beweidet werden.
  3. Denken Sie daran, Hundekotbeutel mitzunehmen. Um diese zu entsorgen, gibt es an den Hundestränden auf Fehmarn ausreichend Abfalleimer.
  4. An allen Hundestränden auf Fehmarn gibt es Parkplätze in der Nähe. Meistens sind es von dort nur 200 bis 400 m zum eigentlichen Strand.
  5. Auf Fehmarn sind Hunde nicht nur an offiziellen Hundestränden erlaubt. Abseits der konzessionierten Badestrände gibt es viele Küstenabschnitte, an denen Sie einen ungestörten Strandbesuch mit Ihrem Hund genießen können. Inwieweit dies toleriert wird, ist jedoch auch vom Badebetrieb abhängig. Offiziell heißt es im Landesnaturschutzgesetz § 32 (2) „das Mitführen von Hunden ist auf Strandabschnitten mit regem Badebetrieb in der Zeit vom 1. April bis zum 30. September verboten […]„.
    Während des restlichen Jahres, also vom 1. Okrober bis zum 31. März dürfen Hunde hingegen mitgeführt werden. So können sich Vierbeiner an den sandigen Stränden richtig austoben und die große Freiheit in Meeresnähe spüren.
  6. Auch wenn man es sich nicht wünscht, kann im Urlaub auf Fehmarn mit Hund einiges schiefgehen. So könnte Ihr Vierbeiner etwa am Stand in eine Muschel treten und sich an seiner Pfote verletzen. Halten Sie für solche Fälle immer Adressen ortsansässiger Tierärzte bei sich.
  7. Ihr Hund geht gerne baden? Denken Sie für solche Fälle an eine Decke oder einen speziellen Hundebademantel. In beides kann sich Ihr tierisches Familienmitglied nach dem Planschgang einkuscheln. Und Sie können so auch gleichzeitig Ihre Autositze schonen.
  8. Und wenn Sie jetzt noch eine Unterkunft für Ihren Urlaub mit Hund brauchen, sollten Sie einen Blick auf die Angebote des Ferienhaus Sulsdorf werfen. Das tierfreundliche Gasthaus bietet Ihnen viele Arrangements, so dass Ihr Hund nicht zuhause bleiben muss, sondern den Urlaub gemeinsam mit Ihnen genießen kann!

Jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß dabei, Fehmarn gemeinsam mit Ihren Hund zu erkunden. Der Besuch eines Hundestrands wird für Sie beide sicherlich eine ganz tolle, neue Erfahrung sein.