Wohl jedes Fleckchen Erde hat seine ganz eigenen Traditionen. Vor allem mittels Dialekten versucht man, sich sein persönliches Stückchen Heimat zu sichern. Was in einem Dorf oder einer Region für alle verständlich ist, kann so manchen Touristen vor eine echte Herausforderung stellen. Das ist auch auf Fehmarn nicht anders.

Wie Sie mit Plattdeutsch klar kommen

Wenn Sie zum ersten Mal nach Fehmarn kommen, werden Sie sich sicherlich das ein oder Mal ein wenig über die Aussprache wundern. Einheimische reden auf der Ostseeinsel nämlich mit Vorliebe plattdeutsch. Obwohl es in Schleswig-Holstein mit Hochdeutsch, Niederdeutsch, Nordfriesisch und Dänisch eine Vielzahl an Dialekten gibt, ist man sich auf Fehmarn einig. Die niederdeutsche Sprache hat es den Fehmaranern angetan. Damit ist die Sprache der Einheimischen derer der Niederlande gar nicht so unähnlich.

Generell müssen Sie keine Angst haben, sich auf Fehmarn nicht zurecht zu finden. Die meisten, die plattdeutsch sprechen, können sich auch wunderbar auf Hochdeutsch unterhalten. Durchgesetzt hat sich der plattdeutsche Dialekt vor allem in den eher ländlicheren Regionen. Dahingegen spricht man im Tourismuszentrum Burg gut verständliches Hochdeutsch.

Die besondere Kultur der Einheimischen

Es gib viel, das Sie aus Ihrem Fehmarn Urlaub mitnehmen können: Souvenirs, Urlaubsfotos, kulinarische Leckereien – und auch ein Stückchen Kultur. Wer sich dem Dialekt der hier lebenden Menschen gegenüber nicht verschlossen zeigt, kann sich auch das ein oder andere neue Wort beibringen lassen. Allerdings wird man es wohl kaum schaffen, in einer Urlaubswoche den Dialekt der Einheimischen komplett zu verstehen.

Wussten Sie übrigens, dass es auf der Insel Fehmarn ein Schulfach gibt, in dem Plattdeutsch gelernt wird? Die Einwohner sehen ihren Dialekt als Kulturgut an und möchten damit verhindern, dass er ausstirbt.

Plattdeutsch lernen

Damit Sie bei Ihrem nächsten Urlaub auf Fehmarn ein wenig mitreden können, verraten wir Ihnen zwei Ausdrücke, die man auf der Insel besonders gerne verwendet. Hat jemand einen über den Durst getrunken, dann „hett’n Moors full“. Und wenn ein Insulaner seine Mitmenschen nicht mag, dann kann er sie „nich verknusen“.

Wie Sie sehen: Mit ein wenig Gespür für die Kultur Ihres Urlaubsziels ist es gar nicht so schwer, ein Stückchen Kulturgut zu erhalten. Und da die Fehmaraner ein nettes Völkchen sind, wird man Ihnen auch gerne den ein oder anderen Ausdruck des Plattdeutschen erklären.